Pfadfindertag 2016 am 4. Juni

Welcome to Germany. Welcome to Scouting!

Ein Pfadfindertag? Was ist das denn? 1977 fing alles an, damals mit der Aktion „Grüne Hand“. Wir als DPV haben mit den Pfadfindertagen in unregelmäßigen Abständen aktuelle und gesellschaftlich relevante Themen aufgegriffen und über die Gruppen vor Ort an einem Tag in ganz Deutschland Präsenz gezeigt. Es ging dabei schon um Naturschutz (Aktion „Grüne Hand“, 1977 und „Pfadfinder pflanzen und pflegen“, 1982), Soziales („Aktion Buntes Herz“, 1979), Jugendpolitik („Albert E. rettet die Welt“, 2004) oder Integration („Fremde finden Freunde“, 1994).

Mit seinen Pfadfindertagen hat unser Verband Position bezogen, jedoch ganz ohne Positionspapier. Im Mittelpunkt stand immer das Tun der Pfadfinderinnen und Pfadfinder und ihrer Stämme an ihrem Herkunftsort. Mit deren Kreativität und Tatkraft wurden Themen mit Leben gefüllt, Impulse gesetzt, Menschen in ganz Deutschland aufmerksam gemacht.

Am 4. Juni 2016 gibt es wieder einen Pfadfindertag! Was läge näher als die Thematik, die gerade alle Menschen umtreibt: Die nach Deutschland flüchtenden Menschen. Wir wollen am Pfadfindertag zeigen, dass wir die Menschen, die zu uns aus Not geflüchtet sind, als neue Nachbarn willkommen heißen. Wir zeigen dies unseren Mitbürgern, den Flüchtlingen und auch uns selbst! Und gleichzeitig stellen wir unser Pfadfindersein in der Öffentlichkeit dar.

Was passiert beim Pfadfindertag? Das hängt ganz von euch als Gruppe ab. Vom Kennenlernfest mit den Bewohnern einer Flüchtlingsunterkunft bis hin zur Fahrt mit Flüchtlingskindern – von der Initiation eines Deutschkurses bis hin zum Infostand in der Fußgängerzone: An diesem Tag (und auch gerne darüber hinaus!) ist jede Beschäftigung mit dem Thema erlaubt und gewünscht.

Anregungen, was ihr tun könnt, erhaltet ihr auf dieser Seite und im Heft zum Pfadfindertag, das allen Stämmen zugegangen ist. Wir hoffen auf eure rege Beteiligung!